hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Heizen

Energiekennzahl selber berechnen

Die Energiekennzahl ist ein Verbrauchskennwert ähnlich der Liter pro 100 km Angabe bei Autos. Mit dieser Anleitung können Sie Ihre Energiekennzahl selber abschätzen. Die tatsächliche Energiekennzahl wird von Fachleuten unter Berücksichtigung aller Normen und Wirkungsgrade etc. ermittelt.

Die Energiekennzahl oder EKZ gibt an, wie viel Heizenergie pro Quadratmeter Bruttogeschoßfläche in einem Jahr benötigt wird. Die Einheit der Energiekennzahl ist Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr, abgekürzt kWh/m²a. Sie müssen Ihren eigenen Energieverbrauch kennen und folgende Schritte ausführen:

1. Energieverbrauch herausfinden

Hilfreich sind die Abrechnungen der letzten Jahre: Gasrechnung, Ölrechnung, Holzrechnung.

2. Die Einheit umrechnen

 1 Liter Heizöl = ca. 10 kWh 
 1 m³ Gas = ca. 10 kWh 
 1 kg Pellets = ca. 4,8 kWh 
 1 rm Scheitholz hart = ca. 2000 kWh 
 1 rm Scheitholz weich = ca. 1400 kWh

3. Effizienz des Heizkessels berücksichtigen

Moderne Heizsysteme nutzen Energie effizienter. Eine neue Heizung kann zum Beispiel 80 Prozent der Energie des Energieträgers in Heizenergie umwandeln, eine sehr alte Heizung vielleicht nur 60 Prozent. Als Faustregel gilt: Moderne Brennwertgeräte haben Nutzungsgrade von 90 Prozent, 10 Jahre alte Geräte etwa 80 Prozent, 20 Jahre alte Geräte nur 70 Prozent. Anwendung siehe Beispiel unten.

4. Warmwasserbedarf abziehen

Erzeugen Sie Warmwasser mit dem Heizsystem, ziehen Sie pro Person 1.000kWh vom ermittelten Energieverbrauch ab.

5. Bruttogeschoßfläche ermitteln

Multiplizieren Sie Ihre Nettowohnfläche mit 1,25 so erhalten Sie den Bruttowert.

6. Energiebedarf durch Bruttogeschoßfläche dividieren

kWh / m²    ergibt die Energiekennzahl EKZ

7. Energiekennzahl vergleichen

  50 kWh/m²a ... dieser Wert wird von Neubauten unterschritten             
100 - 200 kWh/m²a ... mäßiger bis schlechter Dämmstandard             
über 200 kWh/m²a ... dringender Sanierungsbedarf!

T_Koisser
© T.Koisser

Beispiel:

Einfamilienhaus - 3000 Liter Öl pro Jahr - 5 Jahre alter Heizkessel – beheizte Fläche 120 m² - Warmwasser für drei Personen.

1. Einheiten umrechnen: 3000 Liter x 10 kWh = 30.000 kWh
2. Jahresnutzungsgrad berücksichtigen: 30.000 kWh x 0,85 =25.500 kWh
3. Warmwasserbedarf abziehen: 25.500 kWh – 3.000 kWh = 22.500 kWh pro Jahr
4. Bruttogeschoßfläche berechnen: 120 m² Wohnnutzfläche x 1,25 = 150 m²
5. Energiebedarf durch Bruttogeschoßfläche dividieren: 22.500 : 150 m² = 150 kWh/m²a

Bewertung: Eine Energiekennzahl von 150 kWh/m²a und darüber ist hoch. Neubauten erreichen Werte unter 50 kWh/m²a. Durch thermische Sanierung kann der Energieverbrauch mehr als halbiert werden. Durch reduzieren der Raumtemperatur sinkt der Verbrauch um 6% je einem Grad Celsius.

Bitte beachten Sie: Die so ermittelte Energiekennzahl gibt einen ersten Anhaltspunkt. Die tatsächliche Energiekennzahl ergibt sich durch Berücksichtigung aller Berechnungsnormen, Wirkungsgrade etc. Auch die Raumtemperatur spielt eine große Rolle, die genormte Energiekennzahl geht von einer durchschnittlichen Innentemperatur von 20 Grad aus.

Kostenlose Beratung

erhalten Sie bei der Energieberatungshotline der Energie- und Umweltagentur NÖ, Tel. 02742 22 144, Mo-Fr 8-15 Uhr und Mi bis 17Uhr, office@energieberatung-noe.at