hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Heizen

Fenster abdichten gegen Zugluft

Wenn die Raumtemperatur im Altbau sinkt, ist eine Maßnahme einfach zu erledigen: Fensterdichtungen müssen überprüft und gegebenenfalls erneuert werden. Das bremst die Zugluft und bringt Behaglichkeit.

Überprüfen Sie Ihre Fenster

Zwicken Sie ein Blatt Papier zwischen Fensterflügel und Fensterrahmen. Können Sie das Papier bei geschlossenem Fenster leicht herausziehen, dann funktioniert die alte Dichtung nicht mehr. Probieren Sie das an mehreren Stellen. Auch mit einer brennenden Kerze lassen sich undichte Stellen aufspüren. Am besten funktioniert das bei kaltem oder windigem Wetter. Flackert die Flamme durch die Zugluft, gehört das Fenster abgedichtet.

Kalte Luft soll draußen bleiben

Kommt im Altbau ständig kalte Luft  in das Zimmer, müssen Sie mehr heizen. Das kann unbehaglich sein und geht ins Geld. Als schnelle Abhilfe können Sie Dichtungsbänder selbst montieren. Diese Bänder gibt es als Gummiprofil oder aus Schaumstoff. Je nach Breite des Spaltes und erwünschter Haltbarkeit erhalten Sie das passende Produkt in Baumärkten. So müssen Sie das Fenster nicht sofort austauschen.

Achtung bei Kastenfenster: Bei Kastenfenster soll der äußere Flügel nicht abgedichtet werden. Eingedrungene Feuchte kann nicht entweichen, das äußere Glas läuft an, es drohen Folgeschäden. Deshalb bitte nur die inneren Flügel abdichten!

Türen nicht vergessen

Türen lassen sich ähnlich wie Fenster mit elastischen Dichtungsbändern abdichten. Für die Unterkante der Tür gibt es spezielle Dichtungsbürsten oder Dichtungsleisten.

Wärme bleibt drinnen, Lärm draußen

Genießen Sie nach getaner Arbeit die wärmeren Räume und als angenehmen Nebeneffekt den erhöhten Lärmschutz. Durch die Spalten am Fenster sind Geräusche der Straße ungehindert eingedrungen. Erholen Sie sich nun bei Ruhe und wohltuender Wärme bis zu Ihrem nächsten Selbstbauprojekt.

Luftaustausch beachten

Für den nötigen regelmäßigen Luftwechsel der Atemluft sorgt man am besten mit Stoßlüftung. Achten Sie darauf, ob das Heizsystem Verbrennungsluft benötigt und bekommt.

Kostenlose Beratung

erhalten Sie bei der Energieberatungshotline der Energie- und Umweltagentur NÖ, Tel. 02742 22 144, Montag bis Freitag von 8 bis 15 Uhr und Mittwoch bis 17 Uhr, office@energieberatung-noe.at.