hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Haushalt

Gefahr durch mobile Klimageräte

Hitzewellen veranlassen viele Menschen zum Kauf eines Klimageräts. Kritisch sind mobile Kühlgeräte in Kombination mit vorhandenen Durchlauferhitzern und Kombithermen zur Warmwassererzeugung im Wohnbereich.

Monoblock Kühlgerät
© doomu – Fotolia.com

EnergieberaterInnen, Installateure und Rauchfangkehrer warnen: Der Betrieb mobiler Klimageräte bedarf ausreichender Luftzufuhr, sonst droht Vergiftungsgefahr. Diese Warnung gilt insbesondere dort, wo im Wohnbereich Warmwasser mit Erdgas erzeugt wird und gleichzeitig mobile Klimageräte betrieben werden.

Gefährliche Kombination: Therme/Durchlauferhitzer und mobiles Klimagerät

Gasgeräte, die im Sommer Warmwasser bereiten, benötigen Luft für den Verbrennungsvorgang. Diese Luft wird meist der Raumluft entnommen. Mobile Kühlgeräte (Monoblock-Geräte, Einschlauch-Kühlgeräte) entnehmen zur gleichen Zeit dem Raum die Luft für die Kühlung. Erhitzte Luft wird durch einen Schlauch ständig ins Freie geblasen.

Vergiftungen vorbeugen

Es muss auf ausreichende Frischluft-Zufuhr geachtet werden, sonst droht eine Kohlenmonoxid Vergiftung. Am Aufstellort des Gasgerätes soll während des Betriebes (Duschen, Baden) immer ein Fenster geöffnet sein.

Ungenügende Luftzufuhr ergibt einen Abgas-Rückstau und es kann sich das gefährliche, farb- und geruchlose Kohlenmonoxid [CO] bilden.

Hauptkehrung und Gerätewartung reduzieren Unfallrisiko

Die regelmäßige und fachgerechte Überprüfung von Durchlauferhitzern und Kombithermen wird dringend empfohlen. Der Tausch veralteter Geräte auf moderne raumluftunabhängige Brennwertgeräte vermeidet die Gefahr von Kohlenmonoxid Vergiftungen, weil das Abgas mittels Gebläse ins Freie geleitet wird.

Alternative Klimageräte

Zweischlauch-Kühlgeräte saugen Luft von außen an und blasen sie als warme Fortluft durch einen zweiten Schlauch nach außen. Die Effizienz dieser Geräte ist bis zu 25% besser als bei Geräten mit nur einem Schlauch.

Splitsysteme sind teurer als Schlauchgeräte und werden fix eingebaut. Ein Teil des Gerätes liegt außerhalb des Wohnbereichs, ein zweiter Teil innen. Es gelangt keine Gerät-Abwärme in den Raum, die Energieeffizienz und das Betriebsgeräusch sind optimal. Frischluft wird dabei meist über die Fensterlüftung zugeführt. Energieeffiziente Klimaanlagen finden Sie auf der Homepage www.topprodukte.at.

Link

Topprodukte - Ministerium für Nachhaltigkeit

Ratgeber

Schutz vor Hitze in Haus und Wohnung

Kostenlose Beratung

erhalten Sie bei der Energieberatungshotline der Energie- und Umweltagentur NÖ, Tel. 02742 22 144, Mo-Fr 8-15Uhr und Mi-17Uhr, office@energieberatung-noe.at.