hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Bauen

Günstige Heizkosten beim Neubau

Neubau bedeutet nicht automatisch niedere Heizkosten. Um alles optimal umzusetzen, beachten Sie bitte einige wichtige Parameter.

Die Qualität der Gebäudehülle

Die thermische Qualität eines Neubaus ist durch die Bauordnung (Mindeststandards-OIB-Richtlinie) vorgegeben. Wer neu baut, ist gut beraten, den bestmöglichen thermischen Standard anzustreben, nicht nur das Mindestmaß. Damit legen Sie die Heizkosten für die kommenden Jahre fest.

Die Bandbreite reicht dabei vom Plusenergiehaus, das sogar mehr Energie erzeugt, als es verbraucht, bis zum Haus, das gerade noch der Bauordnung entspricht. Eine hohe Gebäudequalität birgt neben dem Nutzen im Winter zusätzlich Vorteile gegen sommerliche Überwärmung.

Die Energiekennzahl – EKZ

Die Energiekennzahl gibt an, wie viel Heizenergie Ihr Haus pro Jahr[a] und Quadratmeter [m²] beheizter Bruttogrundflächefläche benötigt. Je kleiner die Energiekennzahl, desto besser und energiesparender ist Ihr Haus.

Die Energiekennzahl wird im Energieausweis ausgewiesen. Einige Energiekennzahlen zum Vergleich:

EKZ  ≤ 10 kWh/m²a => Passivhaus
EKZ  ≤ 25 kWh/m²a => Niedrigstenergiehaus
EKZ  ≤ 36 kWh/m²a => NÖ Wohnbauförderung
EKZ  ≤ 54,4 kWh/m²a => OIB 6 (Bauordnung)
EKZ ~ 200 kWh/m²a => nicht sanierter Altbau

Die Gebäudehülle – im Detail

Qualität steht beim Bauen an erster Stelle. Neben der ausreichenden Wärmedämmung, die im Winter die Wärme im Haus behält und im Sommer die Hitze aussperrt, sind vor allem das Vermeiden von Wärmebrücken und  die Luftdichtheit des Gebäudes entscheidend für einen niedrigen Energieverbrauch.

Die Haustechnik – Komfort oder Energiefresser?

Ausreichend Warmwasser, wohlige Wärme und frische Luft sind für uns bereits selbstverständlich. Hier macht sich gute Planung bezahlt: mit einer ausreichend gedämmten Hülle kann das Heizsystem zum Beispiel wesentlich schlanker ausfallen.

Die Warmwasserbereitung profitiert ebenso von guter Planung: sehr gut gedämmte Leitungen, kurze Wege zum Verbraucher und eine thermische Solaranlage schrauben die  Kosten für die tägliche Dusche nach unten.

Die Lüftungsanlage sorgt auch bei Minusgraden für angenehm temperierte Frischluft, und ermöglicht mit speziellen Filtern (Pollenfilter) sogar Allergikern frische Luft in Schlafzimmer und Co.

Weiterführende Informationen:

Broschüren

Besser leben - mit weniger Energie

Heute für morgen bauen

Ratgeber

Wärmedämmung

Kostenlose Beratung

erhalten Sie bei der Energieberatungshotline der Energie- und Umweltagentur NÖ, Tel. 02742 22 144, Mo-Fr 8-15Uhr und Mi-17Uhr, office@energieberatung-noe.at