hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Home

NÖ ist Teil des größten Innovationsprojektes für grüne Energie

Presseaussendung, 20. November 2017

Grafik Green Energy Lab
© Green Energy Lab

Das „Green Energy Lab“ ist das größte jemals genehmigte Innovationsprojekt für Entwicklung und Demonstration grüner Energietechnologien am Weg zu 100 % erneuerbarem Strom und Wärme in Österreich. Das Projekt wird in Niederösterreich von der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich und der EVN getragen.

Die Energiewende braucht innovative Wege zur Integration erneuerbarer Energien. In der neuen Vorzeigeregion Energie „Green Energy Lab“ bündeln die vier Bundesländer Burgenland, Niederösterreich, Steiermark, Wien ihre Kräfte, um diese zu beschreiten und schaffen eine großflächige Testregion für innovative Systemlösungen. In der Region gibt es schon jetzt den bei weitem höchsten Anteil an fluktuierender erneuerbarer Energieerzeugung in Österreich wie Wind, PV oder Solarthermie. Gleichzeitig deckt sich dieser noch zu wenig mit dem Bedarf der Region bzw. der Städte wie Wien und Graz. „Das Innovationsprojekt „green energy Lab“ ist das größte genehmigte Innovationsprojekt im Bereich „Erneuerbarer Energie“. Es unterstreicht auch unsere Bemühungen in diesem Bereich: Schon seit zwei Jahren können wir in Niederösterreich 100 Prozent unseres Stroms aus Erneuerbarer Energie decken. Das hilft dem Klima und erzeugt Wertschöpfung und tausende Arbeitsplätze in unseren Regionen.“, freut sich LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf.

Von der Pionierregion zur international sichtbaren Vorzeigeregion

Die Forschungseinrichtungen und Technologieanbieter aus Österreich haben seit über 20 Jahren eine führende Rolle in Teilbereichen erneuerbaren Stroms und erneuerbarer Wärme. Um diese starke Rolle weiter auszubauen und neue Green-Tech-Jobs zu schaffen, werden die Einzellösungen zu integrierten Gesamtlösungen für die flexible Erzeugung und Speicherung von Strom und Wärme mit intelligenter Einbindung von Kunden weiterentwickelt. In den fünf zentralen Innovationsfeldern Flexibilität, Digitalisierung, integrierte Systeme, Kundenintegration und Geschäftsmodelle werden mehr als 100 Partner aus Forschung und Wirtschaft mit tausenden Lead-Usern in einem Open Innovation Prozess an Lösungen arbeiten. Dazu zielt das Green Energy Lab bis 2025 auf eine Verfünffachung der Tage mit 100 % erneuerbarem Strom bzw. Wärme in der Region sowie auf 20 Energiesystem-Innovationen für die globalen Märkte – Made in Austria. „Mit dem „green energy Lab“ ist Niederösterreich Teil eines der größten Innovationsprojekt im Bereich Erneuerbarer Energie. Gemeinsam mit der EVN arbeitet die Energie- und Umweltagentur Niederösterreich an diesem Projekt und es freut uns sehr, dass wir das Know-how unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einbringen können.“, freut Dr. Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ

Energiezukunft zum Angreifen & Mitmachen

31 strategisch vernetzte Teilprojekte mit einem Gesamtvolumen von über 150 Millionen Euro wurden im Antrag dargestellt und eingereicht: Großflächig demonstriert werden zwei Stadtquartiere mit 100 % erneuerbarer Energie in Graz und Korneuburg, neuartige Sorptionswärmespeicher in virtuellen Heizwerken, verbundene Strom- und Wärmenetze u.a. mit Hochtemperatur-Wärmepumpen, flexible Stromabnahme von Industrie und Haushalten, solare Wärmeerzeugung und Speicherung im Großformat, sowie smarte Anbindung der Nutzerinnen und Nutzer. Neue österreichische Technologien wie netzdienlichere Wasserkraft, eine Blockchain-Plattform für Energieaustausch von Nutzerinnen und Nutzer, intelligente „Plug&Play“-Stromspeicher für PV, solarthermische Großanlagen und Smart Grid Boxen für Strom und Wärme sollen weiterentwickelt werden. Im künftigen Innovationslabor werden mit den Open Innnovation Prozessen darüber hinaus gehende Projekte initiiert, die so erfolgsentscheidende Kundeneinbindung koordiniert und die neuen Technologien international skaliert. Der derzeitige Fokus der EVN liegt weiterhin auf verstärkten Investitionen im niederösterreichischen Heimmarkt. Aus Wasser, Wind, Sonne und Biomasse wird die EVN noch mehr saubere Energie für ihre Kunden erzeugen. Alleine zwischen 2014 und 2018 investiert EVN rund eine Milliarde Euro in Versorgungssicherheit, erneuerbare Energie und sauberes Trinkwasser in Niederösterreich. „Im Rahmen des Green Energy Labs möchten wir gemeinsam mit starken Partnern die Energiezukunft mitgestalten“, freut sich EVN Vorstandssprecher Stefan Szyszkowitz über die Entscheidung des Klima und Energiefonds.

Das neue Green Energy Lab         

Als Innovationslabor für grüne Energien erhielt das Green Energy Lab von der Jury des Klima- und Energiefonds als eine von 3 Vorzeigeregionen den Zuschlag. Bis März 2018 werden nun die Vollanträge für die Teilprojekte eingebracht, der voraussichtliche operative Start des Green Energy Labs und seiner Teilprojekte ist Sommer 2018. Die Träger des Projektverbunds sind Energie Burgenland, Energie Steiermark, EVN und Wien Energie, unterstützt von der eNu - Energie- und Umweltagentur Niederösterreich und dem steirischen Green Tech Cluster sowie Dutzenden Innovationspartnern in unterschiedlichen Rollen wie Steuerungsgruppe, Projektpartner oder Beirat. Interessentinnen und Interessenten können sich schon jetzt über die Website anmelden, um aktuelle Infos zu erhalten. „Die Digitalisierung ist eine enorme Herausforderung -  und bietet gleichzeitig ungeahnte Möglichkeiten für die Flexibilisierung des Energiesystems und den Einsatz erneuerbaren Energien. Die Vorzeigeregion Green Energy Lab schlägt einen zukunftsorientierten Weg in Richtung innovativer, sicherer und leistbarer Energieversorgung ein. Die Demonstration von Energieinnovationen aus Österreich leistet dabei einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Wirtschafts- und Technologiestandortes“, freut sich Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds.

Weitere Informationen: www.greenenergylab.at

Für Rückfragen:

Michael Strasser
Pressesprecher
Energie- und Umweltagentur NÖ
Tel. 02742 219 19-333
michael.strasser@enu.at, www.enu.at

Hier finden Sie das Bild zum kostenlosen Download: Pressefotos

Letzte Aktualisierung: 21.11.2017