die umweltberatung
Home
zum Inhalt

Schimmel richtig bekämpfen

Vorsicht: Lüften im Sommer kann Schimmel fördern Medieninformation "die umweltberatung" NÖ, 17. August 2011

Lüften hilft gegen Schimmel, doch was viele Menschen nicht wissen: Gerade im Sommer kondensiert die feuchte, warme Luft besonders leicht an den kühlen Kellerwänden. Die Expertinnen und Experten der Energieberatung NÖ raten daher, tagsüber die Kellerfenster geschlossen zu halten – erst in der Nacht wird gelüftet!

Warme Sommerluft enthält mehr Feuchtigkeit als kalte Winterluft. Da warme Luft ihre Feuchtigkeit beim Abkühlen abgibt, kann die Sommerluft leicht an kalten Kellerwänden kondensieren. Ähnliches passiert, wenn im Sommer eine kalte Flasche aus dem Kühlschrank genommen wird - sie beschlägt sofort, denn das Wasser aus der Umgebungsluft kondensiert an der Flasche.
Gelüftet werden soll daher nur dann, wenn es draußen kälter ist als im Keller. Im Idealfall ist die Außenluft fünf Grad kühler als die Temperatur der Kellerräume und das ist im Sommer normalerweise nur nachts der Fall.
Energie-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf: „Ein gesundes Wohnumfeld ist entscheidend für eine hohe Lebensqualität! Die Energieberatung steht daher allen Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern mit Tipps zur Schimmelbekämpfung und –vermeidung zur Seite. Lassen Sie sich beraten.“

Die Hitze raussperren

„Tagsüber geschlossen und nachts offen“, dieser Leitsatz hilft auch gegen die sommerliche Überwärmung!
Ing. Gerhard Kober von der Energieberatung NÖ: „Bei hochsommerlichen Tagestemperaturen bleiben die Fenster im Sommer am besten immer zu. Erst in den kühleren Nacht- und Morgenstunden werden alle Räume quergelüftet. Wichtig ist, die Tageshitze gar nicht ins Haus zu lassen. Ein Luftzug bringt nur kurzfristige Erleichterung, langfristig steht die Hitze im Raum.“
Wer im Sommer kühle Räume haben will, benötigt außen liegende Verschattungssysteme. Außenjalousien können einen Großteil der Hitze abhalten. Auch Laubbäume vor dem Fenster sind sehr effektiv, im Winter verlieren sie ihr Blätterwerk und lassen die Wintersonne ins Haus.

Den Schimmel an der Wurzel packen

Richtiges und regelmäßiges Lüften ist nur die halbe Miete, auch die baulichen Ursachen für Schimmel müssen beseitigt werden. Da Luftfeuchtigkeit immer an den kalten Stellen kondensiert ist es wichtig, Wohnräume mit Dämmung einzupacken. Schimmelpilze haben dann keine Chance, sich anzusiedeln und zu wachsen.

Feuchte Mauern können auch aufgrund von undichten Wasserleitungen oder verstopften Regenrinnen entstehen. Die Ursache sollte jedenfalls genau durch Fachleute abgeklärt werden.

Beratungshotline hilft sofort

Die Beratungshotline steht für alle Bau- und Energiefragen unter der Nummer 02742 221 44 zur Verfügung. Auf der Homepage unter www.energieberatung-noe.at stehen Ratgeber zum Thema Schimmel und vielen anderen Themen als kostenlose Downloads zur Verfügung.

Energieberatung NÖ, Tel.: 02742 221 44
Montag-Freitag von 9-15 Uhr, Mittwoch von 9-17 Uhr
office@energieberatung-noe.at  und auf www.energieberatung-noe.at  
Ratgeber downloaden
Auf der Website www.energieberatung-noe.at/ratgeber  können alle Interessierten den Energieberatungs-Ratgeber „Schimmel im Wohnraum“ kostenlos herunterladen.

Rückfragen für JournalistInnen:
"die umweltberatung" NÖ, Mag.a Gabriele Pomper
Tel. 02742 718 29-113, 0676 66 88 558, Fax 02742 718 29-120
presse@umweltberatung.at; www.umweltberatung.at
Rechtsträger: Umweltschutzverein Bürger und Umwelt


 

zuletzt geändert am: 17.08.2011   drucken   zurück  
Eine Initiative von
Unterschrift Pernkopf
Veranstaltungen
< Jul 2014 >
M D M D F S S
30 01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 01 02 03
Info-Hotline

02742 - 22144

Mo-Fr 9-15 &
Mi 9-17
firmenunabhängig,
umfassend und kostenlos.

 
Ratgeber
Broschüren