hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

News

Überall Bauökologie!

Wer ein Haus baut oder umgestaltet, verwirklicht eigene Ideen und Wünsche. Ökologische Baustoffe unterstützen die Bestrebungen nach Behaglichkeit, Energieeffizienz, Komfort und Klimaschutz.

Zeichnung eines Hauses, wo man durch fehlende Mauern in Innere blickt
© kiono fotolia.com

Darum Bauökologie

  • Weniger Herstellungsenergie (graue Energie)
  • optimale Ökobilanz
  • Anwender/innenschutz - frei von gefährdeten Stoffen
  • Hohe Raumluftqualität
  • Gesundheitsrisiko minimiert

Vom Keller bis zum Dach

Keller                                         

Der Keller und die Bodenplatte tragen besondere Verantwortung: hier darf Wärme nicht verloren gehen. Glasschaumplatten und Glasschaumschotter sind die ökologische Einsatz-Variante. Für massive Teile setzt man so genannten Ökobeton ein.

Fußbodenaufbau

Herkömmliche Estriche haben eine lange Trocknungszeit. Als ökologische Variante bietet Trockenestrich kürzere Bauzeit und hohe Flexibilität.

Dämmung der Außenwand

Plattenware oder weiche Materialien (Hanf, Schafwolle) in einer Stützkonstruktion sind ökologische Möglichkeiten.

Dämmung der Dachschräge

Das typische Einfamilienhaus hat einen Dachstuhl aus Holz. Hier wird zwischen den Sparren gedämmt. Diese Ausführung ist am wenigsten umweltbelastend. Nachwachsende Rohstoffe (NAWAROS) wie Wolle, Flachs, Hanf oder kostengünstige Zellulose kommen hier zum Einsatz.

Holz oder Ziegel

Zu Beginn der Planungen wird es schnell entschieden: Leichtbau oder Massivbau. Ein großer Teil der Fertighäuser wird in Holzriegelbauweise errichtet. Diese Bauweise beschleunigt die Errichtung eines Hauses. Holz ist zumeist heimisch, auf alle Fälle nachwachsend und bindet CO2. Holzhäuser bieten hohen Wärmeschutz und bis zu 10 Prozent mehr Raumangebot. Ziegel und Beton bieten guten Schallschutz und viel Wärmespeicherung.

Unsere Empfehlung für beide Varianten: Bauen Sie mit den besten Komponenten, nie mit den billigsten! Ein Passivhaus kann sowohl in Ziegelbauweise als auch in Holzbauweise errichtet werden.

Der neue NÖ Bauordner – bringt Ordnung auf die Baustelle

Eine überlegte Planung zahlt sich aus, denn jeder Quadratmeter kostet. Nehmen Sie sich für die Planung Ihres Traumhauses Zeit und lassen Sie sich von Profis beraten. Viele Entscheidungen, die Sie heute treffen, wirken noch Jahrzehnte nach. Besonders, wenn es um eine nachhaltige, kosteneffiziente und energiesparende Bauweise geht.

Mit Ihrem Bauordner behalten Sie zu jeder Zeit den Überblick. Er enthält wichtige Informationen rund um das Thema Neubau und Planungshilfen. Praktische Checklisten helfen Ihnen dabei, wichtige Aspekte zu beachten.

Dämmstoffe richtig eingesetzt

Broschüre: Leitfaden Neubau

Kostenlose Beratung

erhalten Sie bei der Energieberatungshotline der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ,  +43 2742 22 144, Mo-Fr 8-15 Uhr und Mi -17 Uhr, office@energieberatung-noe.at