hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

Heizen

Stromheizung, Infrarotheizung

Die alte Stromheizung wird oft als Alternative zu normalen Heizungen beworben. Dazu fällt eines auf: Je billiger die Heizung, umso teurer der Brennstoff und umgekehrt. Punktuell oder bei extrem gut gedämmten Häusern ist der Einsatz von Strom zur Beheizung akzeptabel.

CC_BY-SA_3-0
© Heat-X

Keine Empfehlung

Die Energieberatung gibt nur unter bestimmten Rahmenbedingungen eine Empfehlung "pro" Stromheizung ab: In bestens gedämmten Gebäuden, wie z.B. einem Passivhaus. Auch bei nur selten benutzten Räumen, oder am - im Winter wenig genutzten - Zweitwohnsitz ist diese in der Anschaffung billige Heizung zu akzeptieren. Ob eine Stromheizung als alleiniges Heizsystem verwendet werden darf, muss mit einem Energieausweis nachgewiesen werden.

Kein Warmwasser

Während alle Zentralheizungen Warmwasser bereitstellen, kann das die Strom-/Infrarotheizung nicht. Als zusätzliches Aufbereitungssystem für das Warmwasser ist die langlebige Brauchwasser-Wärmepumpe sehr empfehlenswert. Auch die Kombination mit einer thermischen Solaranlage ist hier geeignet. Auf keinen Fall soll ein Elektroboiler verwendet werden. Das liegt zwar systembedingt nahe (Strom/Strom), hat jedoch von allen Systemen, die Warmwasser erzeugen, die ungünstigsten Betriebskosten.

Keine Photovoltaikunterstützung im Winter

Eine Photovoltaikanlage erzeugt in den sonnigen Monaten über zwei Drittel des gesamten Jahresertrags. Im Dezember dagegen trifft nur 20% der Strahlung eines guten Sommermonats auf die Module. Deswegen kann man von der Sonne nur sehr geringe Unterstützung zur Stromheizung erwarten.

Ökostrom empfehlenswert

Strom hat kein "Mascherl" - die Herkunft und Art der Erzeugung ist aber wesentlich für eine ökologische Gesamtbilanz.
Mit Hilfe des Tarifkalkulators der eControl können Ökostrom-Anbieter ausgesucht werden. 
So kommen Sie zur perfekten Ökobilanz:

  • Öffnen Sie den Tarifkalkulator,
  • geben Sie Ihre Postleitzahl und Ihren Jahresverbrauch in Kilowattstunden (kWh) ein (Falls Sie den Jahresverbrauch nicht wissen, schauen Sie einfach auf Ihrer letzten Jahresabrechnung nach oder tragen Sie im Tarifkalkulator Ihre Haushaltsgröße ein.
  • Der Tarifkalkulator bietet Ihnen eine Übersichtsliste mit allen gewählten Energielieferanten.

Download

Ratgeber Stromheizung, Infrarotheizung

Links

Lebensministerium: interaktive klimaaktiv Heizungsmatrix
Information über Stromanbieterwechsel: eControl
Berechnen Sie Ihr günstigstes Strom- oder Gasangebot Tarifkalkulator
Bundesverband Photovoltaik Österreich: www.pvaustria.at

Kostenlose Beratung

erhalten Sie bei der Energieberatungshotline der Energie- und Umweltagentur NÖ, Tel. 02742 22 144, Mo-Fr 8-15Uhr und Mi-17Uhr, office@energieberatung-noe.at